Bitcoin Machine für jede Anlageklasse

Gebühren
4.2
Um mehr über die Handels- und Nichthandelsgebühren zu erfahren, besuchen Sie Bitcoin Machine
BROKER BESUCHEN
oder
Vergleichen Sie mit seiner am besten bewerteten Alternative: Saxo Bank
VERGLEICH
Bitcoin Machine hat niedrige Handelsgebühren und die besten Margin-Raten in der Branche. Für US-Kunden ist der Aktien- und ETF-Handel kostenlos, wenn sie sich für den Lite-Plan entscheiden.
Vorteile Nachteile
– Niedrige Handelsgebühren Keine
– Kostenloser Aktien- und ETF-Handel für US-Kunden
– Niedrige Margin-Raten

Überblick über die Gebühren von Bitcoin Machine

Vermögen Gebührenhöhe Gebührenbedingungen

US-Aktien Niedrig $0,005 pro Aktie, min. $1, max. 1% des Handelswertes. Kostenlos für US-Kunden, die den IBKR Lite-Plan wählen.
EURUSD Durchschnitt Handelswert weniger als $1 Milliarde: 0,2 bps * Handelswert; min. $2
Investmentfonds Durchschnittlich $14,95 pro Transaktion oder 3% des Handelswerts, je nachdem, welcher Wert niedriger ist
Inaktivitätsgebühr Niedrig Keine Inaktivitätsgebühr
Wie wir die Gebühren eingestuft haben

Wir haben die Gebühren von Bitcoin Machine als niedrig, durchschnittlich oder hoch eingestuft, je nachdem, wie sie im Vergleich zu den Gebühren aller untersuchten Broker ausfallen.

Lassen Sie uns zunächst einige grundlegende Begriffe im Zusammenhang mit Broker-Gebühren besprechen. Was Sie im Auge behalten müssen, sind die Handelsgebühren und die Nicht-Handelsgebühren.

Handelsgebühren fallen an, wenn Sie handeln. Dabei kann es sich um Provisionen, Spreads, Finanzierungssätze und Umwandlungsgebühren handeln.
Zu den nicht handelsbezogenen Gebühren gehören Gebühren, die nicht direkt mit dem Handel zusammenhängen, wie z. B. Abhebungsgebühren oder Inaktivitätsgebühren.
In den folgenden Abschnitten finden Sie die wichtigsten Gebühren von Bitcoin Machine für jede Anlageklasse. Bei der Anlage in Aktien sind die wichtigsten Gebühren beispielsweise die Provisionen.

Wir haben die Gebühren von Bitcoin Machine auch mit denen von zwei ähnlichen Brokern verglichen, die wir ausgewählt haben: Saxo Bank und TradeStation Global. Diese Auswahl basiert auf objektiven Faktoren wie dem Produktangebot, dem Kundenprofil, der Gebührenstruktur usw. Hier finden Sie eine detailliertere Übersicht über die Alternativen von Bitcoin Machine.

Um einen klaren Überblick über Bitcoin Machine zu erhalten, sollten wir mit den Handelsgebühren beginnen.

Bitcoin Machine Handelsgebühren

Die Handelsgebühren von Bitcoin Machine sind niedrig. Dies ist von Vorteil, wenn Sie häufig handeln.

Sie können zwischen einem Festpreisplan und einem gestaffelten Preisplan von Bitcoin Machine wählen:

Beim Festpreisplan wird in der Regel ein fester Preis pro Kontrakt oder Aktie berechnet. Diese Gebühr deckt alle Provisionen und Börsengebühren ab.
Beim gestaffelten Preisplan werden die Gebühren auf der Grundlage Ihres monatlichen Handelsvolumens berechnet. Je mehr Sie handeln, desto niedriger sind die Provisionen. Allerdings können zusätzlich Börsen-, Regulierungs- und Clearinggebühren anfallen.
Ab Ende 2019 können US-Kunden auch einen neuen Serviceplan wählen, der IBKR LITE heißt. Mit diesem Serviceplan können sie provisionsfrei mit in den USA gelisteten Aktien und ETFs handeln.

In diesem Test haben wir den Festpreisplan getestet.

Aktien- und ETF-Gebühren
Bitcoin Machine hat generell niedrige Aktien- und ETF-Provisionen.

Bitcoin Machine Aktien- und ETF-Provisionen für einen $2.000-Handel
Interaktive Makler Saxo Bank TradeStation Global
US-Aktien
$1.0
$10.0
$1.5
UK-Aktien
$4.2
$11.2
$2.4
Deutsche Aktien
$3.6
$12.0
$2.4
Bitcoin Machine Bewertung – Vergleich der US-AktienhandelsgebührenBitcoin Machine Bewertung – Vergleich der US-Aktienhandelsgebühren

Die Gebühren für den Aktienhandel bei Bitcoin Machine sind volumenabhängig: entweder pro Aktie oder als Prozentsatz des Handelswerts, mit einem Minimum und Maximum. Die Gebühren für ETFs sind dieselben wie für Aktien.

Bitcoin Machine Aktiengebühren
Markt Kommission Min Max
Nordamerika
USA

$0,005 / Aktie $1 1% des Handelswertes
Kanada

CAD 0,01 / Aktie CAD 1 0,5% des Handelswerts
Mexiko

0,1 % des Handelswerts MXN 60 Nein
Europa Siehe mehr

El IRS aclara los requisitos de informes para las criptomonedas compradas con fiat

El IRS de los Estados Unidos ha aclarado que los inversores en criptografía que solo compraron activos digitales usando fiat y no vendieron durante 2020 no necesitan informar dichas actividades.

El Servicio de Impuestos Internos de los Estados Unidos , o IRS, ha actualizado su sección de preguntas frecuentes sobre criptomonedas para aclarar que los inversores que solo han comprado criptoactivos con moneda fiduciaria no necesitan informar sus transacciones bajo la pregunta de “moneda virtual”.

La primera página del formulario de Declaración del Impuesto sobre la Renta de las Personas Físicas de los ciudadanos de EE. UU., O el Formulario 1040 , pregunta si el encuestado recibió, vendió, envió, intercambió o adquirió “algún interés financiero en cualquier moneda virtual” durante 2020

Como tal, la redacción del formulario sugiere que las personas que adquirieron criptoactivos por cualquier medio tendrían que responder afirmativamente a la pregunta, independientemente de si la moneda virtual se compró con dólares estadounidenses, chelines kenianos o cacahuetes.

Sin embargo, la pregunta cinco de la información actualizada de las preguntas frecuentes sobre criptomonedas del IRS pregunta si una persona que “compró moneda virtual con moneda real y no tuvo otras transacciones virtuales durante el año” debe informar dichas actividades en el Formulario 1040. La respuesta ahora dice:

“Si sus únicas transacciones que involucraron moneda virtual durante 2020 fueron compras de moneda virtual con moneda real, no está obligado a responder afirmativamente a la pregunta del Formulario 1040”.

La nueva sección de preguntas frecuentes sugiere que los inversores criptográficos no necesitan informar dichas transacciones siempre que hayan comprado criptomonedas exclusivamente por dólares estadounidenses y no hayan realizado intercambios de cripto a cripto ni hayan vendido ninguno de sus activos digitales por dinero fiduciario. Por el contrario, si compraron criptomonedas con otros activos criptográficos o vendieron cualquiera de sus criptomonedas durante 2020, se deben informar las transacciones.

Si bien el IRS ha tratado de proporcionar una mayor claridad a los inversores criptográficos en cuanto a sus obligaciones de presentación de informes en los últimos años, el ritmo de la innovación en el sector de la moneda virtual significa que los reguladores a menudo se quedan poniéndose al día

El mes pasado, un informe compilado por la Biblioteca de Derecho del Congreso y encargado por el representante republicano Tom Emmer señaló que solo cinco países han establecido pautas tributarias para los apostadores de criptomonedas . Emmer instó al Servicio de Impuestos Internos a brindar una guía clara para los interesados, enfatizando la necesidad de que los requisitos tributarios se “apliquen con sensatez” para evitar disuadir la innovación.